Sonntagsbrief

zum Palmsonntag
29. März 2015


Liebe Gemeinden,

mit dem heutigen Palmsonntag treten wir ein in die „Heilige Woche“, in der wir in unseren Gemeinden mit den großen Gottesdiensten am Gründonnerstag, Karfreitag und in der Osternacht den Höhepunkt des ganzen Kirchenjahres feiern dürfen: Diese „Heiligen Drei Tage“, das „Österliche Triduum“ bilden dabei eine innere Einheit, die uns der große Schweizer Theologe H.U. von Balthasar 1970 in seiner „Theologie der Drei Tage“ neu erschlossen hat.

Der Gründonnerstag-Abend eröffnet demnach bereits den Karfreitag und bildet mit ihm zusammen den Ersten Tag des Triduums: „Jesu Gang zum Kreuz“.

Beim Abendmahl deutet Jesus im Segenswort über Brot und Wein sein Leiden und Sterben als seine freie Lebens-Hingabe „für euch und die vielen“. Er stiftet dabei seinen „Neuen Bund in meinem Blut“ (1 Kor 11, 25), den fortan zu feiern er uns allen in der Kirche aufgetragen hat. Besonders beeindruckend wird die Gründonnerstags-Feier dort, wo sie – wie in unserer Basilika – verbunden ist mit der Feier der Fußwaschung, die uns Jesu Dienst-Haltung und Hingabe anschaulich vor Augen führt: „Ein Beispiel habe ich euch gegeben, damit auch ihr so handelt, wie ich an euch gehandelt habe.“ (Jo 13, 15) Zur Todesstunde Jesu am Karfreitag versammeln wir uns dann zur Feier seines Leidens und Sterbens, in der der Vortrag der Passion (nach Johannes) und nach den Großen Fürbitten die Verehrung des Kreuzes Christi im Mittelpunkt der Liturgie unserer Gemeinden steht.

Der Karsamstag gilt als der Zweite Tag des Triduums – „Jesu Gang zu den Toten“, der Tag ohne eigenen Gottesdienst, der Totenstille in der Kirche, an dem wir – mancherorts an Grablegen in den Kirchen – im schweigenden Gebet den Tod des Gottessohnes, dann auch unser Sterben-Müssen auszuhalten haben.

Ostern ist der erlösende Dritte Tag des Triduums: „Jesu Gang zum Vater“. Die Osternacht-Feier ist die Krönung aller Gottesdienste in der Kirche, die Feier des neuen Lebens Jesu beim Vater, seine Auferstehung von den Toten, Gottes Neuanfang mit uns und mit der Welt, der eigentliche Geburts- und Tauftag der Kirche.

Herzlichen Sonntagsgrüße

Ihr H.J. Schmitz, Pfarrer

Lied des Monats Februar

in allen unseren Sonntagsgottesdiensten

 

NGL Nr. 269 “Du Sonne der Gerechtigkeit”